Schlagwort-Archive: Antike

Mehr als die Summe seiner Tesserae*

Schwer zu sagen, wann der erste Mensch auf die grandiose Idee kam, aus einem Sack Steinchen oder Glasböppel ein Bild zu schaffen. Ganz groß wurde diese Kunst spätestens in der römischen Antike, und seitdem ist sie aus Tempeln und Kirchen, Palästen und dem Niedersachsenstadion nicht mehr wegzudenken: Es geht um das mosaicum opus, das „Werk für die Musen“, das Mosaik also. Glaubt man der Wikipedia, gibt es Mosaiken schon länger als den modernen Menschen, nämlich seit fast 400.000 Jahren. Das ist jetzt vielleicht ein bisschen übertrieben. Ohne Frage ist es spektakulär, dass auch Homo Erectus schon gepflasterte Plätze kannte, aber die Qualität etwa der Darstellung von Kaiserin Theodora oder der Innenhöfe von Herculaneum wurde von den Urthüringern wohl noch nicht so ganz erreicht.

Mosaike überall! In Rom lohnt es sich, öfter mal auf den Fußboden zu gucken. Sowas hier zählt da zu den kleinsten Übungen und wird nirgends weiter erwähnt.

Mosaike überall! In Rom lohnt es sich, öfter mal auf den Fußboden zu gucken. Sowas hier zählt da zu den kleinsten Übungen und wird gar nicht weiter erwähnt.

Trotzdem gut, dass sie einmal damit angefangen haben, denn in ihrer langen Geschichte hat die Darstellungsform Mosaik eine unglaubliche Vielfalt an Größen, Formen, Farben, Materialien, Stilen und Anwendungsbereichen entwickelt. Das Schöne an Mosaiken ist dabei nicht nur, dass sie eben schön sind, sondern auch, dass sie recht häufig aus dauerhaften Materialien gefertigt wurden, deren Farbe auch nach Jahrhunderten noch strahlt, selbst wenn sie auf dem Boden lagen. Wir wollen morgen abend (Mittwoch, 8.2., wie immer um 20:00 auf Radio Blau) mal versuchen, uns der Geschichte des Mosaiks und der dafür verwendeten Materialien zu widmen und das eine oder andere besonders erwähnenswerte Exemplar zu besprechen. Seid dabei!

 

*Nicht zu verwechseln mit dem Tesserakt!
Heißt es jetzt „die Mosaike“ oder „die Mosaiken“? Ich kann mich nicht entscheiden. Familie Duden erlaubt beides.

Advertisements

Morgen, 14.12. bei Radio Blau: Im Tempel tauchen!

Legendäre Städte faszinieren. Vor allem, wenn unklar ist, ob es sie tatsächlich gegeben hat; da teilt sich das Publikum häufig in Skeptiker und Befürworter, und diejenigen, die fest daran glauben und sich auf die Suche machen, werden von ihrem sozialen und fachlichen Umfeld bisweilen eher belächelt als unterstützt. Nicht jede Annahme einer irgendwann einmal gewesenen Siedlung ist gleich plausibel, und manche legendären Orte hat es wohl tatsächlich in der überlieferten Form nie gegeben. Aber es ist auch nicht alles Quatsch; denn ab und zu gelingt ja ein positiver Beweis. Niemand würde heutzutage mehr ernsthaft anzweifeln, dass es Troja gibt*, und diese Stadt schien über Jahrhunderte ins Reich der Sagen und Mythen verbannt.

Von Sailko - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Helena von Troja passt hier aus drei Gründen rein: Sie soll auch mal in Herakleion gewesen sein. Beide Städte waren jahrhundertelang verschüttet. Und zu allem Überfluss stammt dieses Fresco auch noch aus Pompei. Als wolle jemand ihre Spur tilgen. Von Sailko, CC BY-SA 3.0

Noch ein bisschen spektakulärer ist es natürlich, wenn so ein sagenhafter Ort sich auch noch am Meeresgrund befindet. Das wirkt noch ein bisschen entrückter. So musste es vielleicht wirklich bis in dieses Jahrtausend dauern; bis es Satellitenfotos, GPS und leistungsstarke Sonargeräte gab nämlich, um die Orte wiederzufinden, über die wir am Mittwoch bei Skulptur Kaputt sprechen wollen: Das alte Königsviertel von Alexandria und die ägyptische Stadt Herakleion/Thonis, deren Existenz nur in sehr wenigen antiken Quellen erwähnt wird und deshalb tatsächlich bis zuletzt angezweifelt wurde.

Wie es Städte aus dem alten Ägypten so an sich haben, war natürlich nicht nur die Entdeckung an sich spektakulär, sondern auch die Fundstücke, die zehn Meter unter der Oberfläche geduldig auf tauchende Archäologen gewartet haben. Vielleicht gestattet mir Lars sogar, ein paar Minuten über Technik zu sprechen. Also Schnorchel** auf und eingeschaltet um 20:00!

 

*Das nehme ich natürlich sofort zurück. Irgendwer bezweifelt das bestimmt. Aber diese Leute nehme ich hier qua Hausrecht mal kurz nicht ernst.

Würmer, Rücken, Schwermetalle: Eine 2000 Jahre alte Krankenakte wird geschlossen.

Mumien sind gar keine Seltenheit. Prinzipiell versteht man darunter erst einmal einen toten Körper, dessen Zerfall aus irgendwelchen Gründen stark verzögert ist. Das kann durch gezielte Maßnahmen herbeigeführt werden oder einfach aufgrund der Umweltbedingungen passieren. Wer wie ich eher ländlich aufgewachsen ist und seine Kindheit zu großen Teilen im Wald verbracht hat, wird mehr als einmal auf einen vertrockneten Frosch oder ähnliches gestoßen sein. Auch Mammuts im Permafrostboden oder wie gegerbtes Leder aussehende Moorleichen sind Beispiele für Mumifizierung, die sich einfach so ergibt.

Weiterlesen

Mittwoch 20:00 auf Radio Blau: Xin Zhui, die Markgräfin vom Jangtsekiang!

Nudeln, Schwarzpulver, Porzellan, Bürokratie. Egal worum es geht, in China wurde es schon vor Jahrhunderten meisterlich beherrscht. Was vielleicht nicht jeder weiß: Auch Mumien konnten sie im alten China. Einige der 2000 Jahre alten Körper sind so gut erhalten, dass selbst moderne Pathologen es kaum fassen können. Um den aller frischesten von ihnen soll es in unserer nächsten Sendung gehen. Seid dabei! Am kommenden Mittwoch, 27.7., um 20:00. www.radioblau.de

Die rekonstruierte Xin Zhui, wie sie heute die Gäste des Museums von Hunan empfängt. Von Flazaza.

Die rekonstruierte Xin Zhui, wie sie heute die Gäste des Museums von Hunan empfängt. Von Flazaza, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0.